Die chiropraktische Behandlung

Erst die Analyse – dann die Behandlung (Justierung)

Analyse

Die Angaben Ihres Anamnesebogens, das persönlich geführte Eingangsgespräch sowie die Auswertungen der weiteren Untersuchungsergebnisse sind wichtige Eckpfeiler zur Erkennung der Nervenfunktionsstörungen (Subluxationen) und bestimmen letztendlich Dauer und Umfang des gesamten Behandlungsintervalls. Dies werde ich mit Ihnen im Detail besprechen.

Die Dauer eines Behandlungsintervalls, sprich von der ersten Behandlung bis zu dem Zustand, wo Ihr Körper die natürliche Kontrolle über Ihre Gesundheit wieder erlangt hat, wird in drei Phasen eingeteilt.

Die chiropraktische Behandlung in Ihren Phasen:

1. Phase – Korrekturphase

Diese Phase, häufig geprägt durch Schmerz und/oder funktionelle Einschränkungen verlangt aufgrund fixierter Strukturen regelmässige chiropraktische Behandlungen (Justierungen), da die Gefahr besteht, dass Ihr Körper in alte Muster zurückfällt.

2. Phase – Stabilisationsphase

Ihr Körper beginnt die Justierungen zu halten, bestehende Schonhaltungen lösen sich auf, Ihr Organismus ist mehr und mehr in der Lage, physiologische Bewegungsmuster eigenständig wahrzunehmen.

3. Phase – Erhaltungsphase

Die natürlich gewonnene Regulations-Fähigkeit zu erhalten, nicht in alte Gewohnheitsmuster zurück zufallen, dies ist Aufgabe dieser Phase, chiropraktische Behandlungen gehören weiterhin dazu, jedoch in grösseren Abständen, achten Sie nun auf ausreichend Bewegung, genügend Flüssigkeit, etc. seien Sie bereit und schaffen die notwendigen Veränderungen Ihres Lifestyles

Beachte:

Bedenken Sie bitte, gerade während der Zeit der Korrektur- und Stabilisationsphase befindet sich Ihr Körper in einem stark dysreguliertem Zustand. Die eingeschränkte funktionelle Tätigkeit der Ausleitungsorgane Lunge, Leber, Niere, Darm und Haut verursacht eine vermehrte Ablagerung von Säuren im Bindegewebe, die muskuläre Aktivität ist bedingt durch die zahlreichen Subluxationen kompensatorisch hoch, Ihr Nervensystem dementsprechend auf Alarmbereitschaft programmiert. Die Behandlungen innerhalb dieses Zeitraumes ziehen aus der Erfahrung heraus vegetative Reaktionen nach sich. Dies sind insbesondere Müdigkeit, Schweißbildung, Gefühl von Muskelkater, erhöhte Darmtätigkeit, Harndrang, bestehende Symptome können vorübergehend intensiver werden, kurze Phasen von Kopfschmerz oder Schwindel sind möglich. All diese Zeichen sind positiv zu werten, denn Ihr Organismus befindet sich nicht in einer Reaktionsstarre, sondern ist in der Lage, auf die sanften therapeutischen Impulse zu reagieren.

Die Sache mit den Symptomen

Anders als in der konventionellen Medizin geht es nicht darum, Symptome zu unterdrücken, im Gegenteil, solange sie bestehen, bieten Sie Ihnen die Chance auf mögliche Veränderungen.
Symptome weisen lediglich auf ein Ungleichgewicht und damit verbunden auf eine Gesamtregulationsstörung Ihres Körpers hin. Sie sind lediglich Ausdruck Ihrer Problematik, nicht die Ursache. Diese zu detektieren sehe ich über meinen ganzheitlichen Ansatz als meine Aufgabe an.
Mir geht es als Ihr Chiropraktiker darum, nicht Ihre Symptome zu behandeln, sondern die Nervenfunktionsstörungen ausfindig zu machen und zu korrigieren. Erst jetzt kann Ihr Körper natürlich heilen, das Nervensystem gezielt Informationen senden mit der Folge, seine gewohnte Beweglichkeit, Leistungsfähigkeit, Vitalität und Konzentration für die anstehenden Aufgaben wahrnehmen zu können. Gesundheit ist also mehr als die Abwesenheit von Symptomen, genauso wie Krankheit sich nicht immer über Symptome ausdrückt.