Was ist Chiropraktik?

Chiropraktik ist eine in sich abgeschlossene, wissentschaftlich gesicherte, ganzheitlich diagnostische und therapeutische Methode, die das Ziel verfolgt, Blockaden (Subluxationen) der Wirbelsäule, der Gelenke sowie der Organe mit manuellen Techniken bzw. speziell dafür vorgesehenen chiropraktischen Geräten und hochspezialisierten Bänken zu korrigieren.

Ungelöste Blockaden führen zu Funktionseinschränkungen.

Chiropraktik schafft die Grundlage für mehr Beweglichkeit, Vitalität, Leistungsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit und letztendlich Gesundheit.

Der Unterschied gegenüber einer klassisch schulmedizinischen Behandlung besteht darin, dass nicht Krankheiten mit den dazugehörigen Symptomen behandelt werden, sondern das sanfte Lösen festgestellter Blockaden dazu führt, dass der Körper in sich besser harmonisiert und dadurch erst sein volles Potential zur natürlichen Selbstheilung ausschöpfen kann. Symptome sind lediglich als Ausdruck fixierter Dysharmonien des Körper zu verstehen.

Ziel jeder Behandlung ist es, die Funktion und damit die Gesundheit des Körpers zu optimieren und zu erhalten.
Die chiropraktische Behandlung setzt nicht auf Medikamente und Spritzen.

Subluxationen (Blockaden) verursachen Funktionseinschränkungen mit einem Verlust an Beweglichkeit, Zunahme muskulärer Spannung, Elastizitätsverlust der Gelenkkapsel und damit einer Erhöhung des sympatischen Nervensystem (Teil des vegetativen Nervensystems.

Geschichte der Chiropraktik

Chiropraktische Techniken wurden bereits im alten China oder auch in Griechenland ausgeübt.

Die moderne amerikanische Chiropraktik als eigenständig, wissentschaftliche Methode fand jedoch erst zum Ende des 19. Jahrhunderts durch Dr. Daniel David Palmer seinen Ursprung dieser sanften Methode zur Gesundheitsförderung.

1897 wurde das Palmer College of Chiropractic gegründet. In den USA folgten zahlreiche Gründungen.

Er erkannte die essentielle Bedeutung des Nervensystems als Informationssystem, welches ausgehend vom Gehirn mit dem dazugehörigen Hirnstamm in der Lage sein muss, über das Rückenmark, den peripheren Nerven (Spinalnerven) und den zahlreich notwendigen Überträgersubstanzen mit jeder Zelle zu kommunizieren. Nach Palmers Philosophie der vitalistischen Chiropraktik verfügt jeder Organismus über eine angeborene natürliche Lebensenergie, welche sämtliche Körperfunktionen steuert.

Weitere von ihm aufgestellte Prinzipien die noch heute Gültigkeit haben sind:

  • der menschliche Organismus ist in der Lage, aus sich heraus zu heilen
  • das Nervensystem steht übergeordnet über sämtlichen anderen Systemen
  • Subluxationen (Blockaden) einzelner Wirbelkörper können das Nervensystem und somit die Kommunikation zwischen Gehirn und Zelle empfindlich stören
  • Vitalität, Lebendigkeit, Konzentration und geistige Entwicklung sind abhängig von einer subluxationsfreien Wirbelsäule

Um 1911 übernahm B.J.Palmer, sein Sohn, das College und entwickelte über Forschungen die Chiropraktik weiter, u.a. erkannte er die Bedeutung der Kopfgelenke im Hinblick auf die Gesundheit.

Die Methoden der amerikanischen Chiropraktik

Die amerikanische Chiropraktik verfügt über unterschiedliche Behandlungs-Methoden, jede davon ist wissentschaftlich evaluiert und hat sich über die Jahre als bewährt erwiesen. Erst dies ist die Basis für eine erfolgreiche, nachhaltige Behandlung.

Chiropraktik-Instrument-Technik (CIT)

Die CIT nutzt als älteste und meist angewandteste Technik den Activator, ein Instrument, welches auf sehr sanfte Weise in der Lage ist, Subluxationen zu lösen. Aufgrund des geringen Kraftaufwandes eignet sich die Chiropraktik-Instrument-Technik besonders für die Behandlung von Säuglingen, Kleinkindern und Senioren, zudem stellt sie eine gute Möglichkeit dar, gezielt die hochsensitive Region der Kopfgelenke zu behandeln.

Sacro-Occipitale Technik (SOT)

Die SOT, entwickelt von De Jarnette, sieht sich als Bindeglied zur Osteopathie. Ziel der SOT ist es, den Krankheitsprozess umzukehren, die Gesundheit zu fördern und dies mit äußert sanften Behandlungstechniken. Besonders geeignet für Schmerz- und Bandscheibenpatienten.

Thompson-Terminal-Point Technik

Der Urheber dieser Methode Dr. J. Clay Thompson nutzt mit der Einbindung einesg speziellen chiropraktischen Tisches und den dazugehörigen Drops die Möglichkeit, besonders gezielt Subluxationen der Wirbelsäule und anderer Gelenke zu korrigieren. Das Auffinden der Blockaden ermöglicht ein besonderes Diagnosesystem.

Full-Spine Specific Technik (FSST)

Mit den manuellen Impulstechniken der Full-Spine Specific Technik werden gezielt Blockaden der gesamten Wirbelkörper gelöst. Um eine gezielte Behandlung der Kopfgelenke sowie des Beckens vorzunehmen, werden sinnvollerweise Röntgenbilder diagnostisch mit einbezogen.